Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Beiträge

Shure Snare Drum Mikrofon Vergleichtest

Shure Snare Drum Vergleichtest 

 

Video Test Teil 1

An der Snare Drum Shure SM57 / Beta 56A

 

 

 

Video Test Teil 2

An der Snare Drum Shure SM7B / Beta 181 / Beta A98D

 

 

 

 

An der Snare kommt im Aufbau das dynamische SM57 zum Einsatz und damit das vermutlich am meisten an der Snare verwendete Mikrofon überhaupt. Das SM57 ist so ein Mikrofon, das einfach funktioniert. Klingt die Snare gut, klingt auch das Signal durch das SM57 gut. Es ist recht neutral, hat einen schönen obertonreichen Attack und den richtigen Druckanteil um die 200Hz. Vor allem setzt sich das SM57 Signal im Mix sehr gut durch. Was bringen also unsere anderen Testkandidaten im Vergleich zum bekannten SM57?

 

 Immer mal wieder sieht man auch das SM7 an der Snare. Dafür muss man natürlich etwas mehr Platz haben, denn dieses Mikro ist ein echter Brocken. Klanglich ist es eine interessante Alternative zum SM57: Das SM7 klingt wärmer, druckvoller. Der Rim-Anteil im Signal ist beim SM7 geringer, der Druckbereich noch etwas ausgeprägter. Das Obertonspektrum ist reich und dicht, dabei sehr smooth. Wie auch in der Bassdrum liefert dieses Mikrofon komplexe Signale und damit eine tolle Basis für weiteres Processing. Für moderne Rock/Pop-Aufnahmen mit weichen und fetten Drums ist das SM7 genial. Es erfordert aber aufgrund seines recht geringen Outputs einen starken Preamp. 50 bis 70 dB Verstärkung sollten es je nach Signalquelle schon sein. Um etwas mehr Offenheit zu erzielen haben wir auch das Shure Beta 181 Kondensatormikrofon mit Nierenkapsel an der Snare gewählt.

Dieses Spitzenmikro hatten wir zuletzt im Test in der Overheadposition. Da das Beta 181 eine Menge Schalldruck verträgt, liefern wir nun den Vergleichstest an der Snare nach: Gegenüber dem dynamsichen Standard SM57 bildet das 181 ein deutlich ausgeprägteres Präsenz- und Höhenverhalten ab. Dadurch betont es den Teppichanteil der Snare stärker. Wirbel und Ghostnotes kommen sehr prägnant und dennoch nicht zu spitz. Interessant ist, dass trotz des offeneren Klangs der Druck gegenüber dem SM57 nicht zu kurz kommt. Das Beta 181 ist die Wahl für den besonders präsenten Snare Sound. Klanglich zwischen dem SM57 und dem Beta 181 ist das Beta 98A anzusiedeln. Das Beta 98A ist ebenfalls ein Kondensatormikrofon mit Nierencharakteristik. Es ist als Clipmikro natürlich auch eine sehr gute Live-Lösung und nimmt nur einen Bruchteil des Platzes z. B. eines SM7 ein. Mit einer Präsenzanhebung von ca. 4 bis 9 kHz lässt es zunächst ähnlich wie das Beta 181 einen sehr offenen, höhenbetonten Klang erwarten. In der Praxis spielt es dann aber etwas weicher als das Beta 181. Das Beta 98A bildet einen schön runden und ausgeprägten Anteil an unteren Mitten ab. Der Attack ist präzise und druckvoll. Insgesamt liefert das Beta 98A ein sehr neutrales und musikalisches Abbild der Snare. Ich würde es auch im Studio als etwas offenere und feinzeichnendere Alternative zum SM57 empfehlen.

  

Shure Beta A98D rechts, in der Mitte das SM7B und rechts das Beta 181

 

 

www.shure.de